Ein Abend mit Volker Heißmann und der Thilo Wolf Band

Zwei große Fürther Künstler standen gemeinsam auf der Bühne der Paul-Metz-Halle. Bei der Show „Erinnerungen an die Goldene Schlagerzeit“ zeigte Heißmann sein Talent als großer Entertainer und Thilo Wolf seine musikalische Klasse. 550 Besucher jubelten ihnen zu.

Volker Heißmann_2019

Mit Thilo Wolf und Volker Heißmann verbindet Paul-Metz-Hallen-Chef Gerhard März eine fast 30-jährige Freundschaft und Zusammenarbeit. „Ich freue mich sehr, diese beiden großen Künstler heute nun gemeinsam auf einer Bühne präsentieren zu können“, so März bei seiner Anmoderation. Heißmann und Wolf hatten erst vor fünf Jahren beschlossen, endlich einmal etwas Gemeinsames zu machen. Bis dahin hatten die Beiden sich auf ihrem Karriereweg nur gegenseitig respektvoll beobachtet. Eine gemeinsame CD-Produktion im Tonstudio von Thilo Wolf ebnete dann den Weg für eine Aufführung, die nun in der Paul-Metz-Halle zu sehen war.

 

Dass Volker Heißmann neben seiner humoristischen Tätigkeit euch ein hervorragender Sänger ist, ist längst bekannt. Seine treue Liebe zu den großen Sängern und Liedern der Goldenen Schlagerzeit besteht schon seit seiner Jugend. Klar, dass Titel von Sammy Davis Jr., Frank Sinatra, Udo Jürgens, Peter Alexander oder Hildegard Knef an diesem Abend nicht fehlen dürfen. Los geht es mit „Alexanders Ragtime Band“, es folgen Titel wie „Und dazu braucht der Mensch Musik“, „When I Fall In Love“, „Ich würde es wieder tun“ von Udo Jürgens, oder „Ol Man River“. Natürlich darf „New York, New York“, „Come Fly With Me“, oder „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ nicht fehlen. Bei „Man müsste Klavier spielen können“, und der Textzeile „Wer Klavier spielt, hat Glück bei den Frauen“ kann sich Thilo Wolf ein Lachen nicht verkneifen. Der Pianist ist nicht nur für die Arrangements verantwortlich, sondern begleitet musikalisch mit seiner hochrangig besetzten Band wie immer souverän und routiniert das Programm. Seine Musiker haben den Swing im Blut und viel Humor, sie lachen gerne und viel, wenn Volker Heißmann zwischen den Liedern einen Kalauer nach dem andern raushaut. Ohne Gschmarri geht es halt doch nicht ganz.

 

Am Ende singt Heißmann natürlich „I did it my Way“ auf Deutsch. Ein Raunen geht durchs Publikum, darauf haben sie alle gewartet. Ein glückliches Publikum jubelt den Künstlern auf der Bühne zu und spendet reichlich Applaus.

 

Fotos vom Abend mit Volker Heißmann und der Thilo Wolf Band sehen Sie hier

drucken nach oben